ÖAMTC, Dornbirn

Architektur
Der ÖAMTC Stützpunkt, Dornbirn, braucht eine neue Identität. Der bestehende Bestandsbau wird radikal entkernt. Die thermische Hülle des Gebäudes wird von verglasten und opaken Bauteilen gebildet. Die geschlossenen Fassadenbereiche werden mit einer gedämmten Blechfassade verkleidet. Der thermischen Hülle vorgelagert sind zarte Vertikallamellen, welche starr befestigt sind. Diese prägen maßgeblich die neue Baukörpergestalt, nehmen aber gleichzeitig die Führungen für den außenliegenden Sonnenschutz auf und sorgen für eine optimale Windstabilität der Beschattungsanlage.

Energiekonzept
Die Wärme- und Kälteerzeugung erfolgt über eine Sole-Wasserwärmepumpe (Bürotrakt) und eine Gastherme (Werkhalle). Als ganzjährige Energiequelle dienen 800 Laufmeter Tiefensonden. Die Wärme- und Kälteabgabe erfolgt über Decken-Heizkühlsysteme (Bürotrakt), bzw. Deckenstrahlplatten (Werkhalle). Der Bürotrakt wird über eine zentrale, hocheffiziente Lüftungsanlage mechanisch be- und entlüftet.

Weitere Projekte